CDU

Do

26

Mai

2016

„Ihmels erweist SPD Bärendienst“

Laut CDU-Ratsmitglied Claus Götjen hat der ehemalige SPD-Fraktionschef Günter Ihmels den Sozialdemokraten mit seinen jüngsten Äußerungen zum Programm „Junge Menschen kaufen alte Häuser“ einen Bärendienst erwiesen. Ihmels hatte kritisiert, dass die CDU erst an der Förderrichtlinie mitgearbeitet habe und sie jetzt ablehne. Laut Götjen untergräbt Ihmels mit seinen Äußerungen die Autorität des aktuellen SPD-Fraktionschefs Gerd Tienken, der endlich Farbe bekennen müsse, ob er das Programm will. Zudem verstehe er, Götjen, nicht, warum Ihmels eine Entscheidung über das Programm erst nach der Kommunalwahl im September anstrebe. Götjen rät der SPD, das Programm, wenn sie es wolle, vor der Wahl mit SPD-Mehrheit durch den Rat zu bringen. Jedenfalls habe Ihmels, der einer der Köpfe hinter „Junge Menschen kaufen alte Häuser“ ist, mit der Kritik an der CDU einmal mehr gezeigt, dass er mit politischem Gegenwind – auch aus den eigenen Reihen – nicht umgehen könne.

Do

19

Mai

2016

CDU lässt in Wollingst die Ideen sprudeln

Gemeindeverbandschef Bernd Beckmann (links) sammelte bei der CDU-Ideenwerktstatt Vorschläge für die Zukunft der Gemeinde. Der Erste Gemeinderat Guido Dieckmann war als LEADER-Experte zu Gast.(Foto Gehrke)
Gemeindeverbandschef Bernd Beckmann (links) sammelte bei der CDU-Ideenwerktstatt Vorschläge für die Zukunft der Gemeinde. Der Erste Gemeinderat Guido Dieckmann war als LEADER-Experte zu Gast.(Foto Gehrke)

Spezielles Treffen anlässlich der Feierlichkeiten des Kreisverbands – Glasfaser-Ausbau und Familienfreundlichkeit wichtige Themen

 

Wollingst: „Einfach mal rumspinnen“ – das war bei der CDU-Ideenwerkstatt Beverstedt 2020 ausdrücklich erlaubt. Der Gemeindeverband hatte dafür Mitglieder, Vereinsvertreter und interessierte Bürger nach Wollingst eingeladen. Die Veranstaltung war Teil der „Woche der CDU“ zur Feier des 70-jährigen Bestehens des Kreisverbands.
Den roten Faden für das freie Nachdenken über die Zukunft bildeten die jüngst festgelegten LEADER-Projekte. Der als LEADER-Experte eingeladene Erste Gemeinderat Guido Dieckmann erläuterte bei Bedarf den aktuellen Stand. Die Teilnehmer der Ideenwerkstatt diskutierten die LEADER-Maßnahmen intensiv. Auf große Zustimmung stießen die Umstellung der Straßen-Beleuchtung auf LED, der Radwegebau in Frelsdorf und die Unterstützung des Radwegebaus zwischen Geestenseth und Wollingst.
Der CDU-Gemeindeverbandschef Bernd Beckmann und Dieckmann betonten, dass der LEADER-Prozess noch nicht abgeschlossen sei und in den nächsten Jahren neue Ideen hinzukommen könnten. Unabhängig von LEADER wurden Themen wie Elektro-Mobilität, Internet-Breitbandausbau sowie die Zukunft des Stubbener Bahnhofs diskutiert.
In Sachen Breitbandausbau stellte Claas Götjen die Idee vor, eine Zukunft anzustreben, in der alle Haushalte in der Gemeinde einen direkten Glasfaseranschluss für superschnelles Internet erhalten. Teil der Idee ist, schon jetzt ein Konzept dafür zu entwerfen, um etwa bei Straßenarbeiten Leerrohre mitzuverlegen. „Das Kupferkabel hat einfach seinen Zenit erreicht“, stellte Götjen fest. Die Idee fand große Zustimmung. Vater Claus Götjen plädierte dafür, allgemein mehr „Schubladenpläne“ anzulegen. Konzepte, die das Rathaus blitzschnell aus der Schublade ziehen kann, wenn Fördergelder frei werden.
Eine krachende Abfuhr erteilten die Christdemokraten dem derzeit in der Politik diskutierten Programm „Junge Menschen kaufen alte Häuser“ . Es sei zu teuer, bringe keine Effekte und stelle einen Eingriff in den Immobilienmarkt dar. Als sinnvoller wurde erachtet, das Geld in der Infrastruktur einzusetzen, die Familien zugute kommt. Die Mitglieder dachten auch über eine Zukunft nach, in der keine Kita-Elternbeiträge mehr erhoben werden. (Quelle NZ 24.05.16)

Fr

22

Apr

2016

Hauptquartier für den Wahlkampf

Das CDU-Wahlkampf-Team im neuen Büro in der Logestraße. Von links: Wilfried Windhorst, Claus Götjen, Bernd Beckmann, Gunnar Böse, Harald Sommerfeld und Manfred Tönjes. (Foto: Schönig)
Das CDU-Wahlkampf-Team im neuen Büro in der Logestraße. Von links: Wilfried Windhorst, Claus Götjen, Bernd Beckmann, Gunnar Böse, Harald Sommerfeld und Manfred Tönjes. (Foto: Schönig)

CDU eröffnet Geschäftsstelle in Beverstedt

Büro soll als Besprechungsraum und Materiallager dienen

Vom Discounter-Parkplatz in Beverstedt aus fällt das neue Banner an der Backsteinfassade gegenüber sofort ins Auge: CDU Beverstedt steht darauf. Im Obergeschoss des Hauses, das auch ein Versicherungsbüro und eine Kinesiologie-Praxis beherbergt, hat der Ortsverband der Partei jetzt seine eigene Geschäftsstelle eröffnet.
"Hier brüten wir jetzt über unserer Wahlkampf-Strategien", erklärt der Vorsitzende des Ortsverbands, Bernd Beckmann am Konferenztisch mit acht Sitzplätzen. Für das achtköpfige Wahlkampf-Team bedeutet das Büro in vielerlei Hinsicht eine Entlastung. "Hier kann zum Beispiel Material zentral gelagert werden, das sonst bei den Parteimitgliedern verteilt aufbewahrt wurde", sagt Beckmann. "Vor allem aber müssen wir nicht mehr für jede Besprechung Raum in einer Gastwirtschaft organisieren." Das hat nicht nur logistische, sondern auch taktische Vorteile. "Hier kann man auch mal Tacheles reden und Dinge offener ansprechen", ist Gunnar Böse sicher. "In der Kneipe weiß man nie genau, wer das sonst noch hört."
Zur Verfügung gestellt wurde der Raum von Harald Sommerfeld, der hier sein Sachverständigenbüro betreibt. "Ich wollte den Raum eigentlich wieder vermieten", erzählt Sommerfeld. "Als aber in der Partei der Wunsch nach einer zentralen Anlaufstelle aufkam, passte er gut ins Konzept." Passen wird er der CDU auf jeden Fall bis zur Kommunalwahl am 11. September. Was darüber hinaus passiert, ist noch nicht geklärt. "Wenn dann weiter ein fester Anlaufpunkt gewünscht wird, lässt sich darüber reden", sagt Sommerfeld. Bernd Beckmann ist allerdings noch skeptisch. "Langfristig wird der finanzielle Aspekt entscheidend sein und der spricht momentan eher nicht dafür", sagt er.
Auf der Agenda der CDU stehen zunächst ohnehin kurzfristigere Aufgaben. Die nächste ist die Kandidatenliste für die Wahl, die bis zum 16. Juni stehen muss und auf der noch einige Plätze offen sind. "Wer an einer Kandidatur interessiert ist, kann sich gern noch bei uns melden", betont Beckmann.

(Quelle NZ 22.04.16)

Di

22

Mär

2016

CDU begrüßt Fortschritte bei der A20

Die Beverstedter CDU ist froh darüber, dass die geplante Küstenautobahn A20 kommt. Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, die A20 in den Bundesverkehrswegeplan mit dem Vermerk "vordringlicher Bedarf" aufzunehmen. "Das ist eine von den Beverstedter Christdemokraten immer wieder erhobene Forderung, die jetzt umgesetzt wurde", teilte CDU-Chef Bernd Beckmann mit. Die A20 sei für das südliche Cuxland ein wichtiger Schritt und habe erhebliche Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. "Jetzt gilt es, durch geschickte Trassenführung die neuralgischen Punkte zu entschärfen und neue Konzepte für Kompensationsmaßnahmen zu entwickeln", fügte Beckmann hinzu. Der Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen müsse auf ein Minimum eingeschränkt und die Bürger, die von der Trasse betroffen seien, stark in den Planungsprozess eingebunden werden.

Fr

18

Mär

2016

CDU ist im Wahlkampfmodus

Vorstand zieht positive Bilanz der Arbeit

Götjen sieht Partei im Aufwind

Die CDU Beverstedt blickte in ihrer Mitgliederversammlung in Bokel zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Der Vorsitzende des Ortsverbands wies unter anderem auf erfolgreiche Veranstaltungen wie die traditionellen Kaminabende und die im vergangenen Herbst erstmals durchgeführte Woche der CDU hin. Letztere soll in diesem Jahr, am 19. Mai, wiederholt werden.
Bestimmendes Thema des vergangenen Jahres war die Flüchtlingssituation. Henriette Ahrens wies in ihrer Funktion als stellvertretende Bürgermeisterin auf die umfassenden und bislang erfolgreichen Bemühungen hin, die in der Gemeinde Beverstedt ankommenden Flüchtlinge unterzubringen und in das Gemeindeleben zu integrieren. 
Für die Arbeit im Gemeinderat zog der Fraktionsvorsitzende Manfred Tönjes eine positive Bilanz. Als Erfolg wertete er vor allem die Verhinderung der geplanten Fußgängerrampe am Bahnhof Stubben, nachdem sich unter anderem der Seniorenbeirat deutlich gegen das Projekt ausgesprochen hatte.
Eine Niederlage wiederum räumte er mit Blick auf die Abwassersituation in Appeln ein. "Da haben wir uns veräppeln lassen", ärgerte sich Tönjes. "Wir hatten einfach keine Mehrheit, um den Kanalanschluss endlich durchzusetzen." Das nun geplante Rückhaltebecken sei keine adäquate Alternative dazu, betonte er.
Im Kreistag sieht Claus Götjen seine Partei klar im Aufwind. "Die anderen schwächeln", sagte er. "Mit den Übertritten aus der SPD könnten wir jetzt schon Tabula rasa machen".
Götjen forderte seine Parteifreunde auf, diesen Moment in den Kommunalwahlkampf mitzunehmen, um in der nächsten Legislaturperiode wieder die Mehrheit der Sitze zu erlangen. Dem schloss sich Bernd Beckmann an. "Ab morgen sind wir im Wahlkampfmodus", schwor er die Mitglieder ein.
Für 30 Jahre Mitgliedschaft in der Partei wurden Harald Sommerfeld, Jürgen Bullwinkel und Traute Rebien geehrt. Eine Auszeichnung für 25 Jahre in der CDU erhielten Henriette Ahrens, Manfred Tönjes, Gerd-Hinrich Schröder, Torsten Sulenski und Cord Börger.  

(Quelle NZ 11.04.16)     

Die langjährigen Mitglieder der CDU Beverstedt (von links): Manfred Tönjes, Harald Sommerfeld, Henriette Ahrens und Jürgen Bullwinkel mit dem Vorsitzenden Bernd Beckmann. (Foto: Schönig)
Die langjährigen Mitglieder der CDU Beverstedt (von links): Manfred Tönjes, Harald Sommerfeld, Henriette Ahrens und Jürgen Bullwinkel mit dem Vorsitzenden Bernd Beckmann. (Foto: Schönig)

Do

25

Feb

2016

CDU wirft SPD Ideenklau vor

Vor der Sitzung des Finanzausschusses hat ein Antrag der SPD-Grüne-Dieck-Mehrheitsgruppe für Ärger gesorgt. In dem Antrag geht es darum, 200000 Euro für die Umrüstung auf LED-Straßenlaternen einzustellen. CDU-Chef Bernd Beckmann weist verärgert darauf hin, dass CDU und FDP den Vorschlag Anfang 2015 gemacht haben. Der sei seinerzeit von der Mehrheitsgruppe abgeblockt worden. Er finde es befremdlich, dass die SPD „aus Ermangelung eigener Ideen“ das Projekt aufgreife.

Mi

17

Feb

2016

CDU erwartet Entschuldigung von Tienken

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Manfred Tönjes hat von seinem SPD-Kollegen Gerd Tienken nach dessen Äußerungen über Astrid Vockert eine Entschuldigung gefordert. „Mit seinen Einlassungen zu unserer Landtagsabgeordneten Astrid Vockert hat er den Bogen nicht nur völlig überspannt – er hat eindeutig den politischen Anstand verlassen“, sagte Tönjes. Wenn Tienken nicht in der Lage sei, sich inhaltlich mit den politischen Kontrahenten auseinanderzusetzen, sei das keine Rechtfertigung für persönliche Angriffe.

 

Die CDU-Fraktion erwarte von dem SPD-Fraktionschef nach „dieser völligen Entgleisung“ eine öffentliche Entschuldigung bei Astrid Vockert und hoffe, dass es sich nur um einen Ausrutscher gehandelt habe. CDU-Kreistagsmitglied Claus Götjen zeigte sich enttäuscht, dass ein Kreistagsabgeordneter aus dem Südkreis, wie es Tienken ist, so die Konfrontation gesucht habe. Der Beverstedter CDU-Chef Bernd Beckmann teilte mit, dass der CDU genauso wie der SPD an einer konstruktiven Zusammenarbeit im Rat gelegen sei. Im Falle einer Entschuldigung sehe er keinen Grund, warum das Verhältnis nachhaltig belastet sein sollte.

Do

14

Jan

2016

CDU Kaminabend

Quelle NZ 21.01.2016

Do

07

Jan

2016

SPD abgetaucht?

Seit nun mehr vier Wochen weiß die Fraktion der SPD im Beverstedter Gemeinderat um den Verlust ihrer Führung. Offensichtlich sind die Beverstedter Sozialdemokraten immer noch nicht imstande, ihre Personalprobleme zu lösen. Nach der Erklärung des bisherigen Vorsitzenden Günter Ihmels, seine Fraktion zu verlassen, ist seitens der SPD immer noch keine Stellungnahme bezüglich einer Nachfolgereglung erfolgt. Im Gegenteil . Bisher sind von Angehörigen der SPD-Fraktion nur Ablehnungen geäußert worden (siehe NZ-Bericht vom 05.01.2016).Die CDU empfindet das andauernde Schweigen als respektlosen Umgang sowohl mit den politischen Vertretern des Gemeinderates als auch mit der Verwaltung. Seriöse kommunalpolitische Arbeit sieht anders aus. Die SPD offenbart mit dieser Haltung einmal mehr, welche Fliehkräfte innerhalb der eigenen Reihen wirken.
Für zielgerichtete Verwaltungsarbeit ist die Handlungsfähigkeit der politischen Gremien zwingende Voraussetzung. Das wird zur Zeit durch die SPD aufs Spiel gesetzt. Mit ihrer intransparenten Hinhaltetaktik verzögert die Beverstedter SPD-Fraktion letztlich die Arbeit aller kommunalpolitisch Aktiven in Beverstedt. Dieses Verhalten ist verantwortungslos und nicht mehr hinnehmbar.
Die CDU- Beverstedt fordert erneut eine Klärung der Personalprobleme innerhalb der SPD-Fraktion spätestens bis zum 11.01.2016.

Mo

23

Nov

2015

CDU kritisiert SPD-Politik zu Lunestedt